Chronik des 1. Zuges

Nachdem im Jahre 1969 aus dem Bürgerschützenverein heraus die Gründung von einzelnen Schützenzügen angeregt wurde, hat am 19. 07. 1969 im Vereinslokal des Schützenvereins Mehrhoog – Gaststätte Pollmann – die Gründungsversammlung stattgefunden, aus der heraus dann der 1. Zug gegründet worden ist. Zwölf Zugkameraden erklärten sich damals bereit, den 1. Zug unter Führung des Zugführers Norbert Giesen zu gründen. In dieser Gründungsversammlung wurde der bis heute noch gültige Beschluss gefasst, in weißen Hosen anzutreten. In dieser geschlossenen Formation mit der weißen Hose, Hemd und Schützenkrawatte trat man erstmals zur Kirmes 1969 als 1. Zug an. Im November 1969 wurde dann innerhalb des 1. Zuges der Beschluss gefasst, ergänzend eine Schützenjacke zu kaufen, so dass auf dem  traditionellen Schü­tzenfest 1970 der 1. Zug erstmals in kompletter Uniform antreten konnte.

Trotz dieser gefälligen Uniform war es für den Zug nicht einfach, eine größere Mitgliederzahl zu erlangen. Bundeswehr und Ausbildung, aber auch ein fehlendes, echtes Interesse am Ver­eins­leben verhinderte im recht jungen Zug die Neuaufnahmen. Fast 10 Jahre lang wurde der Zug begutachtet, dann allerdings kamen endlich die lang erwarteten Neuaufnahmen, die dann zu einem starken Anwachsen des Zuges führten. Sicherlich dürfen wir mit Stolz darauf hinweisen, dass der 1. Zug mittlerweile mit ca. 50 Mitgliedern einer der stärksten Züge innerhalb des Schützenvereins Mehrhoog ist. Es gibt innerhalb des Zuges keinerlei Aufnahmebeschrän­kungen, so dass alle Altersklassen herzlich willkommen sind und gerne aufgenommen werden. Diese Einstellung des Zuges hat im Übrigen dazu geführt, dass eine sehr gesunde Altersstruktur vorhanden ist.

Im Jahre 1975  löst Willi van de Sandt dann Norbert Giesen im Amt des Zugführers ab. Bis 2012 hält er dieses Amt inne, bevor in der Jahreshauptversammlung, Guido Nunnendorf seine Nachfolge antritt. Mit einem tatkräftigen Vorstand leitet er nun die Geschicke des Zuges. Zu unserem Vorstand kommt ein sehr aktiver und kreativer Vergnügungsausschuss, der unsere Feiern plant und durchführt.

Die Feierlichkeiten innerhalb des 1. Zuges konnten sich schon immer sehen lassen. Anfangs hatte man einmal im Jahr Scheunenfest, danach feierte man jährlich im Zuglokal „Haus Hornecker“ das Zugfest. Durch die Neuaufnahme von jungen Zugkameraden und anschließenden Familiengründungen wurden regelmäßig für die Kinder der Zugkameraden Kinderfeste veranstaltet. Auch die Zugversammlungen, und diese waren nicht wenige, hatten es in sich (besonders die ersten Zusammenkünfte, damals noch im Zuglokal Theyssen ). An dieser Stelle sei dankend darauf hingewiesen, dass Frau Theyssen die erste Zugfahne stiftete, die bis 1994 anlässlich aller Fei­erlichkeiten getragen wurde.

Die heutigen Aktivitäten des 1. Zuges bestehen aus einer aktiven Schießgruppe, die sich regelmäßig zum Übungs- und Wertungsschie­ßen trifft. Dass unsere Schützen sehr erfolgreich sind, zeigt sich an der mittlerweile großen Anzahl an Erfolgen in den vereinsinteren Wettkämpfen. So wurde man bereits mehrfach Pokalsieger im Pokalschießen aller Züge des Schützenvereins Mehrhoog sowie auch im Ausschießen des Zugpokals „Haus Hornecker Pokal“.  Dieses Wettschießen findet aber leider nicht mehr statt. Eine familienfreundliche Wanderung oder Fahrradtour rundet unser Schützenjahr ab, welches wir zum Jahresende mit einem großen, gemeinsamen Zugfest abschließen.